„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite.

Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“

Politisch demokratische

Meinungsbildung!

Anbaumethoden: Haben die dicksten Bauern die dümmsten Kartoffeln?

Natürlich nicht, aber zumindest bekommen größere Landwirtschaftsbetriebe höhere Subventionen als der Kleinbauer. Und genau dass, lässt die ländliche Landwirtschaft und Kleinbetriebe aussterben. Was können wir dagegen tun? Wieder einmal sind ihre Vorschläge und Ideen gefragt. Wer eine Lösung findet, bekommt persönlich von uns den Landwirtschaftsnobelpreis! Es stehen ihnen 5 Vorschläge bzw. Stimmen - die sie beliebig verteilen können - zur Verfügung!

2

Stimmen

Kommentare (0)Unsere Bauern sollten für ihre Erzeugnisse mehr Geld bekommen, dann müssen sie weniger Düngen und die Nitratmenge im Grundwasser wird teduziert, obwohl die Kleinbauern nicht weniger Geld verdienen.
2

Stimmen

Kommentare (0)In Frankreich nutzen die bäuerlichen Agrarwissenschaftler die neuen Erkenntnisse für Anbaumethoden und die Wichtigkeit von Insekten bei der Schädlichkeitsbekämpfung! Damit Insekten für ein gesundes Biotop überwintern können, haben sie einen einfachen Trick aus ihrer bäuerlichen Kultur angewandt. Sie entsorgen den Sträucherschnitt ihrer Felder nicht mehr teuer, sondern lassen ihn in Mulden liegen.
1

Stimme

Kommentare (0)Brüssel muss dieses Problem erkennen und die Folgen für die Massentierhaltung. Mein Vorschlag ist, die ländliche Bauerwirtschaft dadurch zu beleben, jedem Kleinbauern mindestens zwei weibliche Zuchtbullen in der Sendung "Bauer sucht Frau" kostenlos für ein Jahr zur Verfügung zu stellen.
Anonym
5 Stimmen übrig